Edelsteinminen Idar-Oberstein
Edelsteinminen Steinkaulenberg
Das Edelsteincamp

edelsteincamp_15Bevor in früheren Jahren die Schürfstollen angelegt wurden, suchten die Edelsteingräber über Tage nach den begehrten Edelsteinen. In Gruben und Kaulen fand man die begehrten Mineralien, wobei nur die "Mandeln" - also die geschlossenen und völlig ausgefüllten Geoden - interessant waren. Die Drusen, also Geoden mit Hohlräumen dagegen, wurden achtlos weggeworfen, da man die Kristall- und Amethystspitzen mit den damaligen Werkzugen noch nicht bearbeiten konnte.

Unser neues Edelsteincamp wurde im Bereich der ehemaligen Abraumhalden, den "Kaulen", (daher der Name Steinkaulenberg!!) angelegt. Hier können heute Schürfer mit viel Glück und Ausdauer fündig werden. Oft schon wurden schöne Stücke aus Achat, Amethyst, Rauchquarz, Bergkristall, Silex usw. gefunden, die natürlich in den Besitz des Schürfers übergehen.

Im Edelsteincamp stehen den Schürfern Hacken, Pickel und Spaten zur Verfügung.

Wir empfehlen festes Schuhwerk und Arbeitskleidung (evtl. auch Regenumhänge), Hammer oder Fäustel und Meisel, Schutzhandschuhe und Schutzbrillen.

Täglich gibt es 3 Schürfgänge zu je 2 Stunden, die einzeln oder zusammen gebucht werden können.

Die Spießbratenstelle mit Schwenkrost

edelsteincamp_29Schon die alten Edelsteinsucher brieten ihr Fleisch auf dem offenen Feuer. Unseren heutigen Mineralienfreunden bietet das Edelsteincamp ebenfalls die Möglichkeit mitgebrachtes Fleisch oder Würstchen während der Schürfzeit zünftig zuzubereiten. Trockenes Buchenholz wird gestellt, gebraten werden muss aber selber!