Die Edelsteinminen im Steinkaulenberg

Edelsteine, diese Wunderwerke der Natur tief unter der Erdoberfläche – dort wo sie vor Millionen Jahren entstanden sind – im Muttergestein zu bewundern, das bieten die Edelsteininen des Steinkaulenberges in Idar- Oberstein. Die hier vorkommenden Edelsteine – Achat, Amethyst, Jaspis und Bergkristall – begründeten vor Jahrhunderten die hiesige Schmuck- und Edelsteinindustrie.
Zwar wurde der gewerbsmäßige Abbau im Jahre 1875 eingestellt und die Stollen verfielen. Aber im Jahre 1964 veranlasste der Idarer Bürger Eugen Morschhäuser den Beginn der Aufräumungsmassnahmen, die zur Freilegung des heutigen Schaubergwerkes mit seinen einzigartigen unterirdischen Schatzkammern führten . Schließlich wurde im Jahr 1978 der Förderverein gegründet, der dann den Ausbau zur Besuchermine verwirklichte.
Heute bieten die gefahrlos begehbaren Stollen und Weitungen der Edelsteinminen dem Besucher ein faszinierendes Erlebnis, das ergänzt wird durch die Fachvortäge der Fremdenführer. Hier erfährt der Besucher, unter welch schwierigen Bedingungen die Edelsteinsucher früherer Jahre nach den Schätzen der Erde gruben. Der Gang durch die geheimnisvolle Atmosphäre dieses Stollenlabyrinthes dieser wundersamen Märchenwelt ist ca 400 m lang und dauert rund 60 Minuten. Der Besucherstollen ist vom 15. März bis zum 15. November täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Eine großartige Ausstellung über Geschichte. Geräte und Produkte des Steinkaulenberges in den Weitungen kurz vor dem Ausgang ist für den Besucher ein letzter Höhepunkt.

Geschäfts- und Verkaufsräume, Toiletten und der Aufenthaltsraum für die Touristen ergänzen die Einrichtung.

Edelsteine selber schürfen:  Abenteuern pur!
Konnte man bis vor wenigen Jahren noch im sog. Schürfstollen den Abraum mittels Schubkarren aus dem Stollen bringen,  ist diese Möglichkeit seit einiger Zeit leider nicht mehr gecampgeben, da der Stollen durch die vielen „Schatzsucher“ völlig ausgebeutet wurde.

Neu ausgewiesen ist ein Edelsteincamp
im Bereich der ehemaligen Abraumhalden,, wo eifrige Mineralienfreunde mit Pickel und Spaten nach Edelsteinen schürfen können, wie einstmals die alten Edelsteinsucher. Es gehören viel Ausdauer und Glück dazu, will man die begehrten Stücke aus Achat, Amethyst, Bergkristall, Jaspis, Rauchquarz, Silex usw. finden. Aber oftmals konnte aus dem “Schürfabenteuer” ein Erfolgserlebnis vermeldet werden.

Ebenfalls neu angelegt wurden Schürffelder,
die täglich mit Edelsteinen und Mineralien aus aller Welt bestückt werden. Diese Schürffelder sind hauptsächlich für Kinder und Jugendliche gedacht (Erwachsene nicht ausgeschlossen !!), denen so der „Schürferfolg“ sicher ist.

 Selbstverständlich gehen alle Fundstücke in das Eigentum des „Schürfers“ über.

DSC_0015
DSC_0042
BuiltWithNOF

Förderverein  Steinkaulenberg - Weiherschleife e.V.